Aciclostad Fieberblasencreme

Qualitative und quantitative Zusammensetzung: Jedes Gramm Fieberblasencreme enthält 50 mg Aciclovir. Sonstige Bestandteile mit bekannter Wirkung: Jedes Gramm der Creme enthält 150 mg Propylenglycol (E1520) und 15 mg Cetylalkohol. Anwendungsgebiete: Behandlung von Fieberbläschen, die durch das Herpes-Simplex-Virus verursacht wurden. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff, gegen Valaciclovir oder einen der in Abschnitt 6.1 der Fachinformation genannten sonstigen Bestandteile. Pharmakotherapeutische Gruppe: Antibiotika und Chemotherapeutika zur dermatologischen Verwendung. ATC-Code: D06BB03. Liste der sonstigen Bestandteile: Macrogolstearat, Dimeticon, Cetylalkohol, flüssiges Paraffin, Vaselin weiß, Propylenglycol, gereinigtes Wasser. Inhaber der Zulassung: STADA Arzneimittel GmbH, 1190 Wien. Rezeptpflicht/Apothekenpflicht: Rezeptfrei, apothekenpflichtig.

Weitere Angaben zu Nebenwirkungen, Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln oder sonstigen Wechselwirkungen, Schwangerschaft und Stillzeit, Gewöhnungseffekten und zu den Warnhinweisen und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung sind der veröffentlichten Fachinformation zu entnehmen.

Stand der Information: August 2019.

Antistax 360 mg – Filmtabletten

Qualitative und quantitative Zusammensetzung: 1 Filmtablette enthält 360 mg Trockenextrakt aus rotem Weinlaub (Vitis viniferae folium), Droge-Extrakt-Verhältnis 4‑6:1, Auszugsmittel Wasser.

Anwendungsgebiete: Pflanzliches Arzneimittel zur Behandlung von Beschwerden bei chronischer Veneninsuffizienz, die durch Schwellungen der Beine (Beinödeme), Varikose, Schweregefühl, Schmerzen, Ermüdung, Juckreiz, Spannungsgefühl und Krämpfen in den Waden charakterisiert ist. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der in Abschnitt 6.1 der Fachinformation genannten sonstigen Bestandteile. Pharmakotherapeutische Gruppe: Pflanzliches Arzneimittel zur Behandlung von Venenerkrankungen. ATC-Code: C05CX. Liste der sonstigen Bestandteile: Tablettenkern: Mikrokristalline Cellulose, Croscarmellose-Natrium, wasserfreies Calciumhydrogenphosphat, hochdisperses Siliciumdioxid, Crospovidon, Magnesiumstearat Tablettenüberzug: Hypromellose, Glyceryltristearat, Talkum, Titandioxid (E 171), Eisenoxid rot (E 172). Inhaber der Zulassung: STADA Arzneimittel GmbH, 1190 Wien. Rezeptpflicht/Apothekenpflicht: Rezeptfrei, apothekenpflichtig. Weitere Angaben zu Nebenwirkungen, Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln oder sonstigen Wechselwirkungen, Schwangerschaft und Stillzeit, Gewöhnungseffekten und zu den Warnhinweisen und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung sind der veröffentlichten Fachinformation zu entnehmen.

Stand der Information: Februar 2024

Aurasin akut 2,5 mg Tabletten

Qualitative und quantitative Zusammensetzung: 1 Tablette enthält 2,5 mg Zolmitriptan.

Anwendungsgebiete: Zur akuten Behandlung der Kopfschmerzphase bei Migräneanfällen mit oder ohne Aura bei Erwachsenen, nach der Erstdiagnose einer Migräne durch einen Arzt.

Gegenanzeigen:

  • Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff, Menthol oder einen der in Abschnitt 6.1 der Fachinformation genannten sonstigen Bestandteile. 
  • Mittelschwere oder schwere Hypertonie und unzureichend eingestellte leichte Hypertonie. 
  • Diese Substanzklasse (5-HT1B/1D-Rezeptoragonisten) wird mit dem Auftreten von Spasmen der Koronargefäße in Verbindung gebracht, daher wurden Patienten mit koronarer Herzkrankheit von klinischen Untersuchungen ausgeschlossen. Zolmitriptan darf daher nicht an Patienten nach einem Myokardinfarkt oder bei koronarer Herzkrankheit, Koronarspasmen (Prinzmetal Angina), peripheren Durchblutungsstörungen oder an Patienten mit Symptomen oder Zeichen einer koronaren Herzkrankheit verabreicht werden. 
  • Die gleichzeitige Verabreichung von Ergotamin, Ergotaminderivaten (einschließlich Methysergid), Sumatriptan, Naratriptan oder anderen 5-HT1B/1D-Rezeptoragonisten mit Zolmitriptan ist kontraindiziert (siehe Abschnitt 4.5 der Fachinformation). 
  • Zolmitriptan darf nicht an Patienten mit zerebrovaskulären Ereignissen (CVA) oder transitorischen ischämischen Attacken (TIA) in der Anamnese verabreicht werden. 
  • Zolmitriptan ist kontraindiziert bei Patienten mit einer Kreatinin-Clearance unter 15 ml/min.

Pharmakotherapeutische Gruppe: Selektive Serotonin-5HT1-Agonisten. ATC-Code: N02CC03.

Liste der sonstigen Bestandteile: Mannitol, Maltodextrin, mikrokristalline Cellulose, Crospovidon Typ A, Natriumhydrogencarbonat, Citronensäure, hochdisperses wasserfreies Siliciumdioxid, Saccharin-Natrium, Magnesiumstearat, Mentholaroma (Maltodextrin, natürliches Menthol, modifizierte Maisstärke).

Inhaber der Zulassung: STADA Arzneimittel GmbH, 1190 Wien.

Rezeptpflicht/Apothekenpflicht: Rezeptfrei, apothekenpflichtig.

Weitere Angaben zu Nebenwirkungen, Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln oder sonstigen Wechselwirkungen, Schwangerschaft und Stillzeit, Gewöhnungseffekten und zu den Warnhinweisen und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung sind der veröffentlichten Fachinformation zu entnehmen.

Stand der Information: Oktober 2021.

Cetebe Vitamin C Retard 500 mg Kapseln

Cetebe Vitamin C Retard 500 mg – Kapseln.

Qualitative und quantitative Zusammensetzung: 1 Retardkapsel enthält 500 mg Ascorbinsäure (Vitamin C). Sonstiger Bestandteil mit bekannter Wirkung: 1 Retardkapsel enthält 40,6 mg Saccharose.

Anwendungsgebiete: Zur Vorbeugung und Behandlung von Vitamin C Mangelzuständen, die ernährungsmäßig nicht behoben werden können.

Gegenanzeigen:

  • Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der in Abschnitt 6.1 der Fachinformation genannten sonstigen Bestandteile.
  • Oxalat-Urolithiasis.
  • Eisenspeicherkrankheit (Thalassämie, Hämochromatose, Sideroblastische Anämie).
  • Prädisposition zur vermehrten Eisenspeicherung.

Pharmakotherapeutische Gruppe: Ascorbinsäure (Vitamin C), rein. ATC-Code: A11GA01.

Liste der sonstigen Bestandteile: Kapselinhalt: Saccharose, Maisstärke, Stearinsäure, Schellack, Talkum, Weinsäure. Kapselhülle: Farbstoff Riboflavin (E101), Natriumdodecylsulfat, Gelatine, gereinigtes Wasser.

Inhaber der Zulassung: STADA Arzneimittel GmbH, 1190 Wien.

Rezeptpflicht/Apothekenpflicht: Rezeptfrei, apothekenpflichtig.

Weitere Angaben zu Nebenwirkungen, Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln oder sonstigen Wechselwirkungen, Schwangerschaft und Stillzeit, Gewöhnungseffekten und zu den Warnhinweisen und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung sind der veröffentlichten Fachinformation zu entnehmen.

Stand der Information: Dezember 2020.

Grippostad Akut mit Orangengeschmack - Granulat zur Herstellung einer Suspension zum Einnehmen

Qualitative und quantitative Zusammensetzung: Jeder Beutel enthält 500 mg Acetylsalicylsäure und 30 mg Pseudoephedrinhydrochlorid. Sonstiger Bestandteil mit bekannter Wirkung: Jeder Beutel enthält 2.135 mg Sucrose.

Anwendungsgebiete: Grippostad Akut ASS/Pseudoephedrinhydrochlorid mit Orangengeschmack wird angewendet bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 16 Jahren zur symptomatischen Behandlung von Schleimhautschwellung der Nase und Nasennebenhöhlen bei Schnupfen (Rhinosinusitis), Schmerzen und Fieber im Rahmen einer Erkältung beziehungsweise eines grippalen Infektes.

Gegenanzeigen:

• Überempfindlichkeit gegen die Wirkstoffe, andere Salicylate oder einen der in Abschnitt 6.1 genannten sonstigen Bestandteile;

• früheres Auftreten von Asthma nach Verabreichung von Salicylaten oder Substanzen mit ähnlicher Wirkung, insbesondere nichtsteroidalen Antiphlogistika (NSARs);

• akute gastrointestinale Geschwüre;

• hämorrhagische Diathese;

• Schwangerschaft;

• Stillzeit;

• schweres Leberversagen;

• schweres Nierenversagen;

• schwere Herzinsuffizienz;

• Kombination mit Methotrexat in einer Dosierung von 15 mg/Woche oder mehr;

• schwere Hypertonie;

• schwere koronare Herzkrankheit;

• gleichzeitige Einnahme von Monoaminoxidase-Hemmern innerhalb der letzten 2 Wochen.

Pharmakotherapeutische Gruppe: andere Analgetika und Antipyretika, Salicylsäure und Derivate, Acetylsalicylsäure, Kombinationen exkl. Psycholeptika

ATC-Code: N02BA51.

Liste der sonstigen Bestandteile: Sucrose; Hypromellose; Zitronensäure; wasserfrei Orangenaroma (enthält Maltodextrin, Arabisches Gummi (E414), Ascorbinsäure (E300), Butylhydroxyanisol (BHA, E320) und Aromastoffe);Saccharin.

Inhaber der Zulassung: STADA Arzneimittel GmbH, 1190 Wien.

Rezeptpflicht/Apothekenpflicht: Rezeptfrei mit W12, apothekenpflichtig.

W12: Ohne ärztliche Anordnung nicht über einen längeren Zeitraum oder in höheren als den empfohlenen Konzentrationen bzw. Dosen anwenden.

Weitere Angaben zu Nebenwirkungen, Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln oder sonstigen Wechselwirkungen, Schwangerschaft und Stillzeit, Gewöhnungseffekten und zu den Warnhinweisen und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung sind der veröffentlichten Fachinformation zu entnehmen.

Stand der Information: Februar 2022.

Grippostad C forte - Granulat zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen

Qualitative und quantitative Zusammensetzung: 1 Beutel mit 2,02 g Granulat enthält 400 mg Paracetamol, 300 mg Ascorbinsäure, 50 mg Coffein, 5 mg Chlorphenaminhydrogenmaleat. Sonstiger Bestandteil mit bekannter Wirkung: 1 Beutel mit 2,02 g Granulat enthält 128 mg Natrium.

Anwendungsgebiete: Zur symptomatischen Behandlung von gemeinsam auftretenden Beschwerden wie Kopf- und Gliederschmerzen, Schnupfen und Reizhusten im Rahmen einer einfachen Erkältungskrankheit. Bei gleichzeitigem Fieber oder erhöhter Körpertemperatur wirkt Grippostad C forte Granulat fiebersenkend. Durch die fixe Kombination der Wirkstoffe in Grippostad C forte Granulat kann bei Beschwerden, die überwiegend eines der genannten Symptome betreffen, keine individuelle Dosisanpassung vorgenommen werden. In solchen Situationen sind Arzneimittel in anderer Zusammensetzung vorzuziehen. Grippostad C forte Granulat wird angewendet bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren.

Gegenanzeigen:

•Überempfindlichkeit gegen die Wirkstoffe, Dexchlorphenamin oder einen der in Abschnitt 6.1 der Fachinformation genannten sonstigen Bestandteile.

•genetisch bedingter Glukose-6-Phosphat–Dehydrogenase–Mangel (Symptom: hämolytische Anämie).

•schwere Niereninsuffizienz(Kreatinin Clearance ≤ 10 ml/min): siehe Abschnitt 4.2 der Fachinformation.

•schwere Leberinsuffizienz (Child-Pugh ≥ 10).

•Engwinkelglaukom.

•Prostataadenom mit Restharnbildung.

•Phäochromozytom.

•gleichzeitige Chloramphenicol-Therapie (siehe Abschnitt 4.5 der Fachinformation).

•übermäßiger bzw. chronischer Alkoholgenuss.

•Arrhythmien (Gefahr der Verstärkung von Tachykardien und Extrasystolen).

•Gastrointestinale Ulcera.

•Oxalat-Urolithiasis.

•Eisen-Speichererkrankungen (Thalassämie, Hämochromatose, sideroblastische Anämie).

•Kinder unter 12 Jahren.

•Schwangerschaft.

•Stillzeit.

Pharmakotherapeutische Gruppe: Andere Kombinationspräparate gegen Erkältungskrankheiten. ATC-Code: R05X. Liste der sonstigen Bestandteile: Citronensäure (Ph.Eur.), Natriumhydrogencarbonat, Natriumcyclamat, Saccharin-Natrium, Povidon, Riboflavinphosphat-Natrium (Ph.Eur.), Talkum, Zitronenaroma.

Inhaber der Zulassung: STADA Arzneimittel GmbH, 1190 Wien.

Rezeptpflicht/Apothekenpflicht: Rezeptfrei, apothekenpflichtig.

Weitere Angaben zu Nebenwirkungen, Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln oder sonstigen Wechselwirkungen, Schwangerschaft und Stillzeit, Gewöhnungseffekten und zu den Warnhinweisen und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung sind der veröffentlichten Fachinformation zu entnehmen.

Stand der Information: April 2022.

Grippostad C Kapseln

Qualitative und quantitative Zusammensetzung: 1 Kapsel enthält: Paracetamol 200 mg, Ascorbinsäure 150 mg, Coffein 25 mg, Chlorphenaminhydrogenmaleat 2,5 mg. Sonstige Bestandteile mit bekannter Wirkung: 2,5 mg Lactose-Monohydrat.

Anwendungsgebiete: Zur symptomatischen Behandlung von gemeinsam auftretenden Beschwerden wie Kopf- und Gliederschmerzen, Schnupfen und Reizhusten im Rahmen einer einfachen Erkältungskrankheit. Bei gleichzeitigem Fieber oder erhöhter Körpertemperatur wirkt Grippostad C fiebersenkend. Durch die fixe Kombination der Wirkstoffe in Grippostad C kann bei Beschwerden, die überwiegend eines der genannten Symptome betreffen, keine individuelle Dosisanpassung vorgenommen werden. In solchen Situationen sind Arzneimittel in anderer Zusammensetzung vorzuziehen.

Gegenanzeigen:

Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden bei:

•Überempfindlichkeit gegen die Wirkstoffe, Dexchlorphenamin oder einen der in Abschnitt 6.1 der Fachinformation genannten sonstigen Bestandteile

•genetisch bedingter Glukose-6-Phosphat–Dehydrogenase–Mangel (Symptom: hämolytische Anämie)

•schwere Niereninsuffizienz (Kreatinin Clearance ≤ 10 ml/min): siehe Abschnitt 4.2 der Fachinformation

•schwere Leberinsuffizienz (Child-Pugh ≥ 10)

•Engwinkelglaukom

•Prostataadenom mit Restharnbildung

•Phäochromozytom

•gleichzeitige Chloramphenicol-Therapie (siehe Abschnitt 4.5 der Fachinformation)

•übermäßiger bzw. chronischer Alkoholgenuss

•Arrhythmien

•Gastrointestinale Ulcera

•Oxalat-Urolithiasis

•Eisen-Speichererkrankungen (Thalassämie, Hämochromatose, sideroblastische Anämie)

•Kinder unter 12 Jahren

•Schwangerschaft und Stillzeit

Pharmakotherapeutische Gruppe: Kombinationspräparate gegen Erkältungskrankheiten.

ATC-Code: R05X 

Inhaber der Zulassung: STADA Arzneimittel GmbH, A-1190 Wien.

Rezeptpflicht/Apothekenpflicht: Rezeptfrei, apothekenpflichtig.

Weitere Angaben zu Nebenwirkungen, Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln oder sonstigen Wechselwirkungen, Schwangerschaft und Stillzeit, Gewöhnungseffekten und zu den Warnhinweisen und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung sind der veröffentlichten Fachinformation zu entnehmen.

Stand der Information: April 2022.

Grippostad Guaifenesin 100 mg/ml Hustentropfen

Qualitative und quantitative Zusammensetzung: 1 g (= ca. 1 ml) Grippostad Guaifenesin 100 mg/ml Hustentropfen zum Einnehmen (= 30 Tropfen) enthält 100 mg Guaifenesin. Sonstiger Bestandteil mit bekannter Wirkung: 427,4 mg Ethanol pro g.

Anwendungsgebiete:
Zur Linderung des Hustens und Förderung des Abhustens, vorwiegend bei Erkältungen der oberen Luftwege. Grippostad Guaifenesin 100 mg/ml Hustentropfen zum Einnehmen werden angewendet bei Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern ab 6 Jahren.

Gegenanzeigen:

•Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der in Abschnitt 6.1 der Fachinformation genannten sonstigen Bestandteile.

•Schwere und chronische Magen-Darm-Erkrankungen.

•Kinder unter 6 Jahren.

Pharmakotherapeutische Gruppe: Husten- und Erkältungsmittel, Expektorantien exkl. Kombinationen mit Antitussiva.

ATC-Code: R05CA03.

Liste der sonstigen Bestandteile: Glycerol wasserfrei, Saccharin, Sternanisöl, Anethol, Ethanol.

Inhaber der Zulassung: STADA Arzneimittel GmbH, 1190 Wien.

Rezeptpflicht/Apothekenpflicht: Rezeptfrei, apothekenpflichtig.

Weitere Angaben zu Nebenwirkungen, Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln oder sonstigen Wechselwirkungen, Schwangerschaft und Stillzeit, Gewöhnungseffekten und zu den Warnhinweisen und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung sind der veröffentlichten Fachinformation zu entnehmen.

Stand der Information: Februar 2021.

Grippostad Heißgetränk-Pulver

Qualitative und quantitative Zusammensetzung: 1 Beutel mit 5 g enthält: Paracetamol 600 mg. Sonstige Bestandteile mit bekannter Wirkung: 1 Beutel enthält 3800 mg Saccharose (Zucker) entsprechend ca. 0,32 Broteinheiten (BE) und 95 mg Aspartam (E 951).

Anwendungsgebiete:

Symptomatische Behandlung von:

•leichten bis mäßig starken Schmerzen (wie Kopfschmerzen, Zahnschmerzen, Regelschmerzen).

•Fieber und Schmerzen bei Erkältungskrankheiten und grippalen Infekten.

Gegenanzeigen:

•Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der in Abschnitt 6.1 der Fachinformation genannten sonstigen Bestandteile.

•genetisch bedingter Glukose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel (Symptom: hämolytische Anämie).

•übermäßiger oder chronischer Alkoholgenuss.

•Schwere hepatozelluläre Insuffizienz (Child-Pugh ≥ 10).

•Kinder unter 12 Jahren sowie Patienten mit einem Körpergewicht unter 43 kg, da Grippostad Heißgetränk-Pulver nicht entsprechend gewichtsbezogen dosiert werden kann.

Pharmakotherapeutische Gruppe: Analgetika und Antipyretika, Anilide, Paracetamol.

ATC-Code: N02BE01.

Liste der sonstigen Bestandteile: Ascorbinsäure (Vitamin C), Aspartam (E 951), Ethylcellulose, hochdisperses Siliciumdioxid, Saccharose (Sucrose), wasserfreie Zitronensäure, Zitronenaroma.

Inhaber der Zulassung: STADA Arzneimittel GmbH,1190 Wien.

Rezeptpflicht/Apothekenpflicht: Rezeptfrei, apothekenpflichtig.

Weitere Angaben zu Nebenwirkungen, Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln oder sonstigen Wechselwirkungen, Schwangerschaft und Stillzeit, Gewöhnungseffekten und zu den Warnhinweisen und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung sind der veröffentlichten Fachinformation zu entnehmen.

Stand der Information: April 2022.

Hirudoid forte Gel

Qualitative und quantitative Zusammensetzung:

100 g Gel enthalten: Mucopolysaccharidpolyschwefelsäureester 0,445 g (Organo-Heparinoid "Luitpold") entspr. 40.000 E. (Einheiten bestimmt über die aktivierte partielle Thromboplastinzeit [APTT]). Sonstiger Bestandteil mit bekannter Wirkung: 500 mg Propylenglycol.

Anwendungsgebiete: Zur lokalen Behandlung von:

  • stumpfen Traumen mit und ohne Hämatom,
  • oberflächlichen Venenentzündungen, sofern diese nicht durch Kompression behandelt werden können.

Gegenanzeigen:

  • Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile des Präparates.
  • Offene Verletzungen, Entzündungen, eitrige Prozesse oder Infektionen der Haut.
  • Anwendung am Auge und Schleimhäuten.

Pharmakotherapeutische Gruppe: Heparine oder Heparinoide zur topischen Anwendung. ATC-Code: C05BA01.

Liste der sonstigen Bestandteile: Natriumhydroxid, Propylenglycol, Carbomer, Isopropanol, gereinigtes Wasser.

Inhaber der Zulassung: STADA Arzneimittel GmbH, 1190 Wien.

Rezeptpflicht/Apothekenpflicht: Rezeptfrei, apothekenpflichtig.

Weitere Angaben zu Nebenwirkungen, Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln oder sonstigen Wechselwirkungen, Schwangerschaft und Stillzeit, Gewöhnungseffekten und zu den Warnhinweisen und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung sind der veröffentlichten Fachinformation zu entnehmen.

Stand der Information: Februar 2020.

Hirudoid forte Salbe

Qualitative und quantitative Zusammensetzung: 100 g Salbe enthalten: Mucopolysaccharidpolyschwefelsäureester 0,445 g (Organo-Heparinoid "Luitpold") entspr. 40.000 E. (Einheiten bestimmt über die aktivierte partielle Thromboplastinzeit [APTT]).

Anwendungsgebiete: Zur lokalen Behandlung von:

  • stumpfen Traumen mit und ohne Hämatom,
  • oberflächlichen Venenentzündungen, sofern diese nicht durch Kompression behandelt werden können.

Gegenanzeigen:

  • Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile des Präparates.
  • Offene Verletzungen, Entzündungen, eitrige Prozesse oder Infektionen der Haut.
  • Anwendung am Auge und Schleimhäuten.

Pharmakotherapeutische Gruppe: Heparine oder Heparinoide zur topischen Anwendung. ATC-Code: C05BA01.

Liste der sonstigen Bestandteile: Glycerylmonostearat selbstemulgierend, mittelkettige Triglyceride, Myristylalkohol, Isopropylmyristat, Bentonit, Isopropylalkohol, Phenoxyethanol, Imidurea, Rosmarinöl, gereinigtes Wasser.

Inhaber der Zulassung: STADA Arzneimittel GmbH, 1190 Wien.

Rezeptpflicht/Apothekenpflicht: Rezeptfrei, apothekenpflichtig.

Weitere Angaben zu Nebenwirkungen, Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln oder sonstigen Wechselwirkungen, Schwangerschaft und Stillzeit, Gewöhnungseffekten und zu den Warnhinweisen und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung sind der veröffentlichten Fachinformation zu entnehmen.

Stand der Information: Jänner 2020.

Hoggar Night 25 mg Schmelztabletten

Qualitative und quantitative Zusammensetzung: Jede Schmelztablette enthält 25 mg Doxylaminhydrogensuccinat. Sonstige Bestandteile mit bekannter Wirkung: Jede Schmelztablette enthält 4,47 mg Glucose und 0,4 mg Natrium.

Anwendungsgebiete: Symptomatische Kurzzeitbehandlung von gelegentlichen Schlafstörungen bei Erwachsenen.

Gegenanzeigen:

  • Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff, andere Antihistaminika oder einen der in Abschnitt 6.1 der Fachinformation genannten sonstigen Bestandteile,
  • akuter Asthmaanfall,
  • Engwinkel-Glaukom,
  • Phäochromozytom. Bei Patienten mit Phäochromozytom wurde über Katecholamin-Freisetzung aus dem Tumor durch Antihistaminika berichtet.
  • Prostata-Hypertrophie mit Restharnbildung,
  • akute Vergiftung durch Alkohol, Schlaf- oder Schmerzmittel sowie Psychopharmaka (Neuroleptika, Tranquilizer, Antidepressiva, Lithium),
  • Epilepsie,
  • gleichzeitige Therapie mit Hemmstoffen der Monoaminoxidase.

Pharmakotherapeutische Gruppe:  Antihistaminika zur systemischen Anwendung, Aminoalkylether, 

ATC-Code: R06AA09.

Liste der sonstigen Bestandteile: Mannitol (E 421), Maisstärke, Mikrokristalline Cellulose, Betadex (E 459), Natriumstearylfumarat,
Crospovidon (Typ B), Hochdisperses Siliciumdioxid, Sucralose, Erdbeer-Aroma, Rhabarber-Vanille-Aroma (enthält Glucose).

Pharmazeutischer Unternehmer: STADA Arzneimittel GmbH, A-1190 Wien.

Verschreibungspflicht/Apothekenpflicht: Rezeptfrei, apothekenpflichtig.

Weitere Angaben zu Nebenwirkungen, Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln oder sonstigen Wechselwirkungen,
Schwangerschaft und Stillzeit, Gewöhnungseffekten und zu den Warnhinweisen und Vorsichtsmaßnahmen
für die Anwendung sind der veröffentlichten Fachinformation zu entnehmen.

Stand der Information: Juli 2023

 

 

Lemocin – Lutschtabletten

Qualitative und quantitative Zusammensetzung: 1 Lutschtablette enthält: Tyrothricin 4 mg entsprechend Gramicidin 800 I.E., Cetrimoniumbromid 2 mg, Lidocain 1 mg. Sonstige Bestandteile mit bekannter Wirkung: Saccharin-Natrium 2 mg, Sorbitol 1091,8 mg pro Lutschtablette. Anwendungsgebiete: Zur unterstützenden Behandlung bei leichten bis mittelschweren Entzündungen des Rachenraumes und der Mundhöhle (Halsschmerzen und Entzündungen der Mundschleimhaut). Da sich die in-vitro-Empfindlichkeit von Bakterien gegenüber Antibiotika mit der geographischen Lage und über die Zeit ändert, sollte bei der Auswahl der antibiotischen Behandlung stets die lokale Situation berücksichtigt werden. Lemocin wird angewendet bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren. Gegenanzeigen: •Überempfindlichkeit gegen die Wirkstoffe, Lokalanästhetika vom Amid-Typ oder einen der in Abschnitt 6.1 der Fachinformation genannten sonstigen Bestandteile. •Bei größeren, frischen Wunden im Mund- und Rachenraum darf Lemocin nicht angewendet werden. •Bei Patienten mit bradykarder Herzinsuffizienz darf Lemocin nicht angewendet werden. •Nicht bei Kindern unter 12 Jahren anwenden (siehe auch Abschnitt 4.4 der Fachinformation). •Bei Patienten mit Bronchialasthma oder anderen Atemwegserkrankungen, die mit einer ausgeprägten Überempfindlichkeit der Atemwege einhergehen: Die Inhalation von Lemocin kann zu Atemnot führen oder einen Asthmaanfall auslösen. •Radiomukositis. Pharmakotherapeutische Gruppe: Hals- und Rachentherapeutika. Antibiotika, ATC-Code: R02AB02. Antiseptika, ATC-Code: R02AA17. Lokalanästhetika, ATC-Code: R02AD02. Liste der sonstigen Bestandteile: Hochdisperses Siliciumdioxid, Guar, Magnesiumstearat, Saccharin-Natrium, Sorbitol, Talkum, Zitronensäure, Pfefferminz-Aroma, Zitronen-Aroma, Chinolingelb (E104), Farbstoff Grün. Inhaber der Zulassung: STADA Arzneimittel GmbH, 1190 Wien. Rezeptpflicht/Apothekenpflicht: Rezeptfrei, apothekenpflichtig.

Weitere Angaben zu Nebenwirkungen, Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln oder sonstigen Wechselwirkungen, Schwangerschaft und Stillzeit, Gewöhnungseffekten und zu den Warnhinweisen und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung sind der veröffentlichten Fachinformation zu entnehmen.

Stand der Information: Dezember 2020.

NIZORAL 2 % - medizinisches Shampoo

Qualitative und quantitative Zusammensetzung: 1 g enthält 20 mg Ketoconazol. Sonstige Bestandteile mit bekannter Wirkung: 1 g Lösung enthält 2 mg Allergene enthaltende Duftstoffe, 0,00008 mg Benzylalkohol, 0,0012 mg Benzoesäure und 0,0002 mg Butylhydroxytoluol.


Anwendungsgebiete: Zur Behandlung und Rezidivprophylaxe von Pityriasis simplex capillitii (Kopfschuppen) bei Jugendlichen und Erwachsenen. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der in Abschnitt 6.1 genannten sonstigen Bestandteile.

Pharmakotherapeutische Gruppe: Dermatika, Antimykotika zur topischen Anwendung, Imidazol- und Triazol-Derivate, Ketoconazol, ATC-Code: D01AC08. Liste der sonstigen Bestandteile: Imidurea (Konservierungsmittel), Natriumlaurylethersulfat, Dinatriumlaurylethersulfosuccinat, Kokosfettsäurediethanolamid, Laurdimonium hydrol. Animal Collagen, Polyethylen(120)methylglucosedioleat, Natriumchlorid, Salzsäure, Natriumhydroxid, Parfumbouquet (3-Methyl-4-(2,6,6-trimethylcyclohex-2-en-1-yl)but-3-en-2-on, 2-Benzylidenheptanal, 2-Benzylidenheptan-1-ol, Benzylalkohol, Benzylbenzoat, (E-)-Benzylcinnamat, Zimtaldehyd, 3-Phenylprop-2-en-1-ol, Citral, Citronellol, Eugenol, Eichenmoos, Geraniol, 2-Benzylidenoctanal, 7-Hydroxy-3,7-dimethyloctanal, D-Limonen, Linalool, Benzoesäure, Butylhydroxytoluol), Erythrosin (E 127) und gereinigtes Wasser.

Pharmazeutischer Unternehmer: STADA Arzneimittel GmbH, A-1190 Wien. Verschreibungspflicht/Apothekenpflicht: Rezeptfrei, apothekenpflichtig.

Weitere Angaben zu Nebenwirkungen, Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln oder sonstigen Wechselwirkungen, Schwangerschaft und Stillzeit, Gewöhnungseffekten und zu den Warnhinweisen und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung sind der veröffentlichten Fachinformation zu entnehmen.

Stand der Information: September 2022

Snup® akut 0,05% Nasenspray / Snup® akut 0,1% Nasenspray

Qualitative und quantitative Zusammensetzung: Snup® akut 0,05% Nasenspray: 1 ml Lösung enthält 0,5 mg Xylometazolinhydrochlorid. 1 Sprühstoß (ca. 0,09 ml Lösung) enthält 0,045 mg Xylometazolinhydrochlorid. Snup® akut 0,1% Nasenspray: 1 ml Lösung enthält 1 mg Xylometazolinhydrochlorid. 1 Sprühstoß (ca. 0,09 ml Lösung) enthält 0,09 mg Xylometazolinhydrochlorid. Anwendungsgebiete: Snup® akut Nasenspray ist vorgesehen: •zur Abschwellung der Nasenschleimhaut bei Schnupfen, anfallsweise auftretendem Fließschnupfen (Rhinitis vasomotorica), allergischem Schnupfen (Rhinitis allergica), •zur Erleichterung des Sekretabflusses bei Entzündung der Nasennebenhöhlen sowie bei Katarrh des Tubenmittelohrs in Verbindung mit Schnupfen. Snup® akut 0,05% Nasenspray wird angewendet bei Kindern im Alter von 2 bis 10 Jahren. Snup® akut 0,1% Nasenspray wird angewendet bei Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern ab 10 Jahren. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen Xylometazolin oder einen der in Abschnitt 6.1 der Fachinformation genannten sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels. Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden: •nach transsphenoidaler Hypophysektomie, •bei Entzündung der Haut und Schleimhaut des Naseneingangs (Vestibulum nasi) und Verkrustung (Rhinitis sicca), •bei Engwinkelglaukom- Status nach transnasalem oder transoralem chirurgischen Eingriff, bei dem die Dura mater freigelegt wurde. Pharmakotherapeutische Gruppe: Dekongestiva und andere Rhinologika zur topischen Anwendung; Sympathomimetikum, rein. ATC-Code: R01AA07. Liste der sonstigen Bestandteile: Meerwasser, Kaliumdihydrogenphosphat, gereinigtes Wasser. Inhaber der Zulassung: STADA Arzneimittel GmbH, 1190 Wien. Rezeptpflicht/Apothekenpflicht: Rezeptfrei nach R92 und W1, apothekenpflichtig.

Weitere Angaben zu Nebenwirkungen, Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln oder sonstigen Wechselwirkungen, Schwangerschaft und Stillzeit, Gewöhnungseffekten und zu den Warnhinweisen und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung sind der veröffentlichten Fachinformation zu entnehmen.

Stand der Information: September 2019.

UlliOnce 30 mg Filmtablette

Qualitative und quantitative Zusammensetzung: Jede Filmtablette enthält 30 mg Ulipristalacetat. Sonstige Bestandteile mit bekannter Wirkung: Jede Filmtablette enthält 240,0 mg Lactose (als Monohydrat) und 1,35 mg Natrium. Anwendungsgebiete: Notfallverhütung innerhalb von 120 Stunden (5 Tagen) nach einem ungeschützten Geschlechtsverkehr bzw. Versagen der Empfängnisverhütung. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der in Abschnitt 6.1 der Fachinformation genannten sonstigen Bestandteile. Pharmakotherapeutische Gruppe: Sexualhormone und Modulatoren des Genitalsystems, Notfallkontrazeptiva. ATC-Code: G03AD02. Liste der sonstige Bestandteile: Tablettenkern: Lactose-Monohydrat, Vorverkleisterte Stärke (Mais), Natriumstärkeglykolat, Magnesiumstearat. Filmüberzug: Hypromellose (E464), Hydroxypropylcellulose (E463), Stearinsäure (E570), Talkum (E553b), Titandioxid (E171). Inhaber der Zulassung: STADA Arzneimittel GmbH, 1190 Wien. Rezeptpflicht/Apothekenpflicht: Rezeptfrei, apothekenpflichtig.

Weitere Angaben zu Nebenwirkungen, Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln oder sonstigen Wechselwirkungen, Schwangerschaft und Stillzeit, Gewöhnungseffekten und zu den Warnhinweisen und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung sind der veröffentlichten Fachinformation zu entnehmen.

Stand der Information: Februar 2022.

Venoruton 500 mg – Tabletten

Qualitative und quantitative Zusammensetzung: 1 Tablette enthält 500 mg O-(β-Hydroxyethyl)-rutoside (=Oxerutin).

Anwendungsgebiete: Venoruton wird angewendet bei Erwachsenen. Zur unterstützenden symptomatischen Therapie:

  • bei chronisch venöser Insuffizienz (insbesondere bei Ödemen, Schmerzen, Parästhesien und Krämpfen in den Beinen).
  • als Adjuvans bei Hämorrhoiden.

Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der in Abschnitt 6.1 der Fachinformation genannten sonstigen Bestandteile.

Pharmakotherapeutische Gruppe: Vasoprotektoren, Kapillarstabilisierende Mittel, Bioflavonoide, Rutoside. ATC-Code: C05CA01.

Liste der sonstigen Bestandteile: Macrogol 6000, Magnesiumstearat, hochdisperses Siliciumdioxid.

Inhaber der Zulassung: STADA Arzneimittel GmbH, 1190 Wien.

Rezeptpflicht/Apothekenpflicht: Rezeptfrei, apothekenpflichtig.

Weitere Angaben zu Nebenwirkungen, Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln oder sonstigen Wechselwirkungen, Schwangerschaft und Stillzeit, Gewöhnungseffekten und zu den Warnhinweisen und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung sind der veröffentlichten Fachinformation zu entnehmen.

Stand der Information: Dezember 2020.

Venoruton 1000 mg – Pulver zur Herstellung einer Lösung zum Einnehmen

Qualitative und quantitative Zusammensetzung: 1 Beutel (3 g) enthält 1000 mg O-(β-Hydroxyethyl)-rutoside (= Oxerutin). Sonstiger Bestandteil mit bekannter Wirkung: 10 mg Saccharin Natrium/Beutel.

Anwendungsgebiete: Venoruton wird angewendet bei Erwachsenen. Zur unterstützenden symptomatischen Therapie:

  • bei chronisch venöser Insuffizienz (insbesondere bei Ödemen, Schmerzen, Parästhesien und Krämpfen in den Beinen).
  • als Adjuvans bei Hämorrhoiden.

Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der in Abschnitt 6.1 der Fachinformation genannten sonstigen Bestandteile.

Pharmakotherapeutische Gruppe: Vasoprotektoren, Kapillarstabilisierende Mittel, Bioflavonoide, Rutoside. ATC-Code: C05CA01.

Liste der sonstigen Bestandteile: Saccharin Natrium, Mannitol (E421), Citronensäure.

Inhaber der Zulassung: STADA Arzneimittel GmbH, 1190 Wien.

Rezeptpflicht/Apothekenpflicht: Rezeptfrei, apothekenpflichtig.

Weitere Angaben zu Nebenwirkungen, Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln oder sonstigen Wechselwirkungen, Schwangerschaft und Stillzeit, Gewöhnungseffekten und zu den Warnhinweisen und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung sind der veröffentlichten Fachinformation zu entnehmen.

Stand der Information: Dezember 2020.